Adornos Leninismus

Vortrag und Diskussion mit Lars Quadfasel

22.07.2013 | 20:00 Uhr
Bürgerwache (Saal) | Siegfriedplatz, Bielefel

»Sentimental und falsch unmittelbar, eine Mischung von Sozialdemokratie und Anarchismus«, urteilte Adorno einmal über Arbeiten des Institutskollegen Erich Fromm: »Ich würde ihm dringend raten, Lenin zu lesen.« Dessen Staat und Revolution zählte er Walter Benjamin gegenüber »zu dem tiefsten und mächtigsten an politischer Theorie«; und noch 1956 kokettierte er im Gespräch mit Horkheimer mit der Idee eines neuen, »streng leninistischen Manifests«. Diese bolschewistische Emphase, die so gar nicht zum dezidierten Kritiker der sowjetischen »Fronvögte« zu passen scheint, lässt sich leicht als biographisches Kuriosum abtun. Nur steht in Adornos Aufzeichungen und Briefen der Name Lenin gerade nicht für ›Marxismus-Leninismus‹, nicht also für Diamat, Proletkult und den Glauben an ›historische Gesetzmäßigkeiten‹ – sondern, wie in den Debatten der Jahre nach 1917 üblich, für das genau Entgegengesetzte: für den Bruch mit dem sozialdemokratischen Determinismus und für das Misstrauen gegenüber einem sich aus den Verhältnissen naturwüchsig entwickelnden proletarischen Klassenbewusstsein. Seinen programmatischsten Ausdruck findet das in der Kritik an Benjamins Aufsatz über »Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit«, in der Adorno, mit Lenin als Gewährsmann, gegen dessen »anarchistische« Züge zu Felde zieht. Was in dieser Kontroverse verhandelt wird, ist alles andere als bloß theoriegeschichtlich von Bedeutung: das Verhältnis von Kunst, Wahrheit und Produktivkraftentwicklung, von Proletariat und Avantgarde. Gelegenheit genug also, über die untergründige Verbindung von Russischer Revolution und Kritischer Theorie zu diskutieren und darüber, wie die intellektuelle Erkenntnis es vermöchte, »den gesellschaftlichen Hebelpunkt zu entdecken und zu nutzen«, um »mit minimaler Kraft die unermessliche Last des Staates zu heben« (Adorno).

Lars Quadfasel ist assoziiert in der Hamburger Studienbibliothek [http://studienbibliothek.org] und der Gruppe Les Madeleines [http://lesmadeleines.wordpress.com]. Sein Artikel zum Thema erschien in Jungle World 21/2013 [http://jungle-world.com/artikel/2013/21/47771.html].


2 Antworten auf „Adornos Leninismus“


  1. 1 Zur Kritik Lenins + Adornos Leninismus « Audioarchiv Pingback am 11. November 2013 um 18:47 Uhr
  2. 2 Vortrag von Lars Quadfasel auf Audioarchiv « [association critique] Pingback am 26. Dezember 2013 um 3:11 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.